O_S_ T_ E_ R_ N mal anders lesen.

Vor etwa 2 Wochen war Ostern. Erlauben Sie mir  O_S_ T_ E_ R_ N auch einmal anders zu interpretieren:

O rientieren Sie sich neu. Was macht Ihnen Spaß? Womit könnten Sie sich selbst eine große Freude bereiten? Das dürfen Sie sich doch auch fragen und eigennützig beanspruchen!? Geben Sie sich einen Ruck, schreiben Sie jetzt sofort 3 Dinge auf, die Sie bis Sonntagabend umsetzen werden.

S elbst(be)achten Sie sich, – mit Liebe. Ja, Sie selbst sollten sich am allermeisten lieben. Sie sind ein wichtiger Mensch in Ihrem Leben. Nein, mehr noch, Sie sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben. Das klingt anmaßend? Richtig, soll es auch sein. Sie setzen für sich den Maßstab an. Lassen Sie sich das nicht von anderen wegnehmen. Stellen Sie sich heute noch vor den Spiegel. Schauen Sie sich tief in die Augen. (Das meine ich ganz ernsthaft, so wie ich es hier schreibe.) Schauen Sie sich an, trauen Sie sich und sagen Sie laut zu sich: „Ich liebe Dich so wie Du bist. — Ich liebe Dich so wie Du bist. — Ich liebe Dich so wie Du bist.“ Das dürfen Sie gerne täglich wiederholen. Es wirkt.

T agträumen Sie mal ausgiebig. Was wäre wenn… Lassen Sie Ihre Gedanken fliegen. Fliegen Sie mit Ihren Gedanken durch die Welt. Alles ist erlaubt. Alles! Alles ist möglich – beim Tagträumen. Genießen Sie die Freiheit, – die Freiheit der Gedanken. Nehmen Sie sich dafür wirklich Zeit. Machen Sie einen Termin mit sich aus. Tragen Sie 30 Minuten >>Tagträumen<< in Ihren Kalender ein. Jetzt!

E rneuern Sie Ihre Energie. Wie? Das ist sehr individuell und hängt von Ihnen und Ihren Mitmenschen und Ihren Lieben ab. Ich meine damit, schaffen Sie sich Ihren individuellen Freiraum. Einen örtlichen und zeitlichen Freiraum, der nur Ihnen gehört. Und dort und dann machen Sie das, was nur Sie für sich allein wollen. Los! jetzt! Notieren Sie Zeit und Ort und was es sein soll innerhalb der nächsten 7 Tage. Bitte wöchentlich wiederholen.

R einhören ist beinahe das Schwierigste. Da braucht man zunächst mal Ruhe, akustische Ruhe um sich herum. Und Mut braucht man dazu. In der Ruhe liegt die Kraft, sagt man so. Ist auch so. Die Kraft der Gedanken ist mächtiger als alles was man sich sonst noch vorstellen kann. Wir sind was wir denken. Denken Sie da mal drüber nach.

N atürlichsein sollte Ihnen jetzt bei dieser O_S_T_E_R_N  -Variante ein Vergnügen sein. Authentisch und ehrlich zu sich selbst sein sind die Stützpfeiler dazu.

In diesem Sinne, nachträglich Frohe Ostern.

Bitte teile diesen Beitrag mit
Deinen Freunden auf ...